Finanzbericht von Juni 2014 bis Juni 2015

Finanzierung unseres neuen Tierschutzzentrums in Ditrau

Liebe Freundinnen und Freunde der Karpatenstreuner,

Vor genau einem Jahr hatten wir einen Situationsbericht veröffentlicht. Zu einer Zeit als alles noch völlig unsicher war, hatten wir unsere Ziele gesteckt und die Bedingungen festgelegt, unter denen wir ein Tierschutzzentrum in Rumänien in der Nähe von Gheorgheni sinnvoll aufbauen könnten. Wenn man diesen Text mit unserer jetzigen Situation vergleicht, haben wir unsere damals gesteckten Ziel definitiv mehr als erreicht.

Wir bedanken uns sehr herzlich für das Vertrauen, dass Sie und Ihr uns im vergangenen Jahr entgegengebracht habt. Heute möchten wir offenlegen, was wir mit den zahlreichen Spenden gemacht haben. Daher dieser kleine Finanzbericht, der den Zeitraum von Juni 2014 (Beginn der Suche nach einem neuen Gelände) bis heute abdeckt.

Wir haben viele Wochen gebraucht, um die Unmengen an dabei angefallenen Rechnungen, Dokumenten in rumänischer Sprache und dazugehörigen Übersetzungen so zu sortieren, dass sich nachvollziehbare verständliche kleine „Projekte“ daraus erstellen lassen. Das umfangreichste Projekt war der eigentliche Kauf des Geländes, kurz „Landkauf“ genannt. Es zog sich immerhin über 6 Monate hin und viele Menschen, Behörden, Firmen etc. waren daran beteiligt.

Um es etwas verständlicher zu machen, beginne ich mit einer kurzen Chronologie der Ereignisse:

  1. Kündigung des alten Tierheim-Geländes in Gheorgheni durch den Bürgermeister der Stadt am 20. März 2014 zum 01. Dezember 2014
  2. Es folgte eine lange erfolglose Suche nach einem neuen Gelände für ein Tierheim mit zwei Reisen von I.Weidig und W. Alex nach Gheorgheni im Mai (3. – 5.5 2014) und Juli 2014 (29.7. – 5.8.2014). Der Plan ein Tierschutzzentrum in einem der Nachbarorte von Gheorgheni zu bauen, stiess immer wieder auf breite Ablehnung seitens der jeweiligen Gemeinderäte und Bürgermeister.
  3. Ein passendes privat zu erwerbendes Gelände mit Haus zum Preis von 18.500 € für rund 8.000 qm wurde endlich am 11.09.2014 gefunden, in Ditrau, gut 20 km von Gheorgheni entfernt.
  4. Der ursprünglich geplante Abschluss des Kaufvertrages am 22.10.2014 konnte aufgrund bis dato unbekannter bürokratischer Hürden nicht getätigt werden. Doch es konnte beim Notar in Gheorgheni zwischen dem Besitzer der Immobilie und dem Verein GATE ein Vorvertrag abgeschlossen werden – ein zweiseitiges Kaufversprechen incl. Anzahlung von 1.500 €
  5. Das Gelände war zuvor weder ordentlich vermessen noch beim Katasteramt eingetragen worden. Das ist durchaus ortsüblich und nicht aussergewöhnlich. Es begann eine lange Wartezeit mit zahlreichen Planungen, Zeichnungen und Behördengängen, die nötig waren, um das Gelände ganz legal und nach geltendem Recht ordnungsgemäß zu erwerben. Ebenso bekamen wir die Zusage vom Bürgermeister und Gemeinderat, unser Tierschutzzentrum dort einzurichten.
  6. Ende Februar 2015 lagen endlich alle notwendigen Bauzeichnungen, Dokumente, Genehmigungen vor. Am 10.03. 2015 konnte der Kaufvertrag für das Gelände mit Haus in Ditrău zwischen dem Verein GATE und dem Vorbesitzer geschlossen werden. Die Initiative Karpatenstreuner e.V. finanzierte den Kauf samt Nebenkosten. Es wurde ein Vertrag zwischen GATE und der Initiative Karpatenstreuner e.V. geschlossen, worin alle Rechte und Pflichten beider Vertragspartner aufgeführt werden, um diese Immobilie dem Zweck (Tierschutzarbeit in Rumänien) entsprechend auszubauen und zu nutzen.
  7. In der Zwischenzeit konnten wir Sponsoren gewinnen, die unseren Plan unterstützten, und insgesamt 31.185,89 € spendeten. (Tabelle der Einnahmen ist aus Datenschutzgründen nicht öffentlich einsehbar). Die Gesamteinnahmen für das Projekt „LANDKAUF“ betrugen 31.185,89 €
    Die Gesamtausgaben für das Projekt „LANDKAUF“ betrugen 23.742,91 € (siehe beigefügte Tabelle mit allen Einzelposten). Der Restbetrag von 7.442,98 € wird mit Zustimmung der Sponsoren in die Renovierung und den Ausbau des Tierschutzzentrums fliessen.

Parallel zu der Suche nach dem neuen Gelände und den Kaufvorbereitungen begann die Verteilung der Hunde aus Gheorgheni auf andere Pflegestellen/Tierheime im In- und Ausland, die überwiegend von befreundeten Privatpersonen oder Tierschutzvereinen übernommen wurde. Am 1. Dezember war das alte Tierheim leer bis auf drei Wachhunde. Der Abbau unserer Zwinger, Hundehütten, Zäune etc. konnte beginnen.

Die Kosten für den Abbau der alten Zwingeranlagen in Gheorgheni und den Transport nach Ditrău sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. Die Einnahmen betrugen 1.100 €, die Ausgaben 500 €. Die übrigen 600 € wurden zum Brunnenbauprojekt hinzugefügt.

Gleichzeitig mit dem Abbau in Gheorgheni wurden erste provisorische Zwinger in Ditrău errichtet, damit die Wachhunde aus Gheorgheni auch gut untergebracht werden konnten. Doch zuvor musste der Teil des Geländes mit blickdichten Zäunen umgeben werden. Die Gesamtkosten betrugen 1.009,93 €. Das Zaunprojekt konnte überwiegend aus einer Einzelspende eines deutschen Tierschutzvereins finanziert werden.

Es war eine weitere Reise nach Ditrău von I.Weidig und W.Alex vom 7. – 14. April 2015 notwendig: Planungen von Zwingeranlagen, Behandlungsraum und zahlreiche Gesprächen mit Handwerksbetrieben vor Ort sowie Werners Hilfe beim Zaunbau. Gesamtkosten 606 €. (Wegen des kurzen Vorlaufzeitraums waren die Flüge verhältnismäßig teuer)

Als „Bauleiterin“ in Ditrău konnten wir Szóka Orosz gewinnen für ein monatliches Honorar von 200,00 €, denn die Einrichtung eines Tierschutzzentrums mit allen notwendigen Bauten und Umbaumassnahmen, die schon in unserer Projektplanung vom 13. Mai 2015 beschrieben wurde, ist ein sehr umfangreiches Projekt, das nicht komplett ehrenamtlich vor Ort koordiniert und überwacht werden kann. Zsóka lebt im Ort, kennt alle ortsansässigen Handwerksbetriebe und war uns schon eine große ehrenamtliche Hilfe bei der Organisation der Dokumente und Bürokratie für den Kauf des Grundstücks. Sie ist ein unverzichtbares Bindeglied zwischen den rumänischen Arbeitern vor Ort und uns hier in Deutschland.

Sie hat inzwischen erste fundierte Kostenvoranschläge in Höhe von 3.500 € erstellt:

Bauphase 1:

  • Verlegung von unterirdischen Rohren für Abwasser
  • Aufbau eines Fundaments für das gesamte Erdgeschoss, bestehend aus einer Kiesschicht, Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Gießen von Beton
  • Entwässerungsgraben für das Land, auf dem später die Zwinger errichtet werden sollen.
  • Schutzzaun zur Straße mit einer Länge von 70m.

Insgesamt wurden dafür vom 23.-26. Juni 3.500 € auf das Konto von GATE überwiesen

Das Projekt „Brunnenbau“ wird im Juli starten. Dafür wurden bisher 4.670 € gespendet.
An zweckgebundenen Spenden für die Einrichtung unseres Tierschutzzentrums in Ditrău befinden sich damit derzeit 8.397,05 € auf unserem Konto.

Weitere Ausgaben, die in Kürze auf uns zukommen:

  • Legaler Anschluss an das öffentliche Stromnetz rund 1.000 €
  • Heizungsanlage rund 700 €
  • Einrichtung des Behandlungsraumes, Bau der Nasszelle, Fliesen und Zubehör. Hundeboxen Rund 1.500 €

Der Bau der endgültigen Hundegehege und Freiläufe ist als eigenständiges umfangreiches Projekt im späten Sommer / Herbst geplant, für das wir separat Spenden sammeln werden. Informationen folgen.

FINANZIERUNG des ganz normalen TIERHEIMALLTAGS

  1. Durch Patenschaften für einzelne Hunde oder als allgemeine Tierheimpatenschaft. 86 Paten spenden uns im Monat 1.486 €.
    Damit finanzieren wir das Futter und die medizinische Versorgung unserer 21 Hunde in Rumänien: 12 leben im neuen Tierschutzzentrum in Ditrau, 2 sind auf einer privaten Pflegestelle in Gheorgheni, 7 Hunde sind derzeit noch in einem Tierheim in Sibiu untergebracht. Weiterhin unterstützen wir mehrere Pflegestellen in Deutschland, die sich noch um unsere ehemaligen – oft schwer vermittelbaren – Karpatenstreuner kümmern. Gerade diese verursachen immer wieder sehr hohe Tierarztkosten, weil sie wegen ihrer Erkrankungen nicht in Rumänien bleiben konnten. Diese Ausgaben schwanken naturgemäß von Monat zu Monat.
  2. Durch zweckgebundene Patenschaften für den Lohn für Levente Kemenes werden von drei Paten monatlich 318 € gespendet, die direkt ohne Abzüge an den Verein GATE und von dort an Levente weitergeleitet werden.
  3. Allgemeine nicht zweckgebundene Einzelspenden, die im ganz normalen Alltag des Tierheims, aber auch für die Verwaltung des Vereins hier in Deutschland verwendet werden. Denn auch wir können nicht alle anfallenden Kosten unserer ehrenamtlichen Arbeit selber übernehmen: Fahrtkosten zu Pflegestellen oder Tierärzten, die unzähligen Telefonate mit Rumänien und vieles mehr.

Ingrid Weidig, Monika Redel, 26. Juni 2015

weitere Informationen zu den Karpatenstreunerhunden

Patenschaften: Unsere Hunde in Rumänien

Erfolge: Einige unserer glücklichen Hunde, denen wir in den vergangenen 3 Jahren auf unterschiedlichste Weise aus ihrem Elend heraus helfen konnten. Die Liste ist noch nicht vollständig, wird aber immer wieder ergänzt.

Wir sagen ganz herzlich DANKESCHÖN und hoffen, dass Ihr uns auch weiterhin vertraut und die Arbeit in Rumänien unterstützt und bedanken uns zusätzlich mit einer Einladung zum Sommerfest 2015,

Hundeplatz „Goldener Grund“an der B274 . in 65623 Hahnstätten-Zollhaus Richtung Katzenelnbogen. 50°17’11.4″N 8°02’38.1″E

Weitere Informationen gibt’s hier