Becki

GeschlechtHündin (kastriert)
Geborenunbekannt
Im Tierheim seit1.11.2015
Schulterhöhe35 cm (08.02.2016)
VermittelbarNein
TaufpateHeike R.
PateDaniela H.

Februar 2018

Leider ist Becki derzeit nicht vermittelbar. Sie ist in ihrer Hundegruppe fröhlich, spielt im Freilauf, aber Menschen braucht sie nicht.

Februar 2017

Becki ist sehr klein und flieht. Doch immer öfter traut sie sich auch in meiner Gegenwart aus der Hütte heraus, und ich kann schon sehr vorsichtig ein paar Schritte auf sie zu gehen, wenn ich mich dabei klein mache und ganz ruhig mit ihr spreche. Kommt man zu nahe, huscht sie in die Hütte. Da ist sie inzwischen bereit, besonders leckeres Futter von meiner Hand zu lecken, ohne gleich ins Zittern und in Angststarre zu verfallen.

becky

Mai 2016

Inzwischen sieht man sie auch mal draussen mit den anderen Hunden herumlaufen. Vor Menschen jedoch läuft sie weg.

becki

Februar 2016

Becki hat sich gut erholt, ihr Fell ist hübsch geworden und sie hat deutlich zugenommen. Doch ihre Angst vor Menschen ist riesengroß. Man kann sie anfassen, sie schnappt oder beisst nicht, aber es ist ihr noch sehr unangenehm. Sie ist eine ganz zarte kleine Hündin, die sich lieber in der Sicherheit ihres Zwingers oder in der Hütte aufhält. In ihrer kleinen Hundegruppe kommt sie gut klar.

becki

November 2015

Becki kam Mitte November in unser Tierheim. Sie ist noch ein wenig scheu und sehr abgemagert und leidet an Demodex-Milben. Sie wird behandelt.
Weitere Informationen folgen …

Becki haben wir zusammen mit 5 anderen Hunden – aus dem städtischen Tierheim von Slatina in Südrumänien übernommen im Rahmen einer gemeinsamen Aktion mehrerer Tierschutzvereine aus Deutschland.

“Hundehölle Slatina” wurde diese Einrichtung genannt, in der seit Jahren Hunde unter schrecklichsten Bedingungen vor sich hin vegetierten, unzählige fanden dort einen grausamen Tod. Im August berichtete das ARD Europamagazin von den Zuständen. Der rumänische Tierrechtler Claudiu Dumitriu prangerte die herrschenden Verhältnisse im “Tierheim” immer wieder an, wurde dafür sogar beschimpft und verprügelt. Doch er verklagte den Betreiber des Lagers und bekam schließlich Recht. Die Verstöße gegen das Tierschutzgesetz waren so massiv, dass die Stadt dem Betreiber nun den Vertag kündigen musste und verpflichtet wurde, die Anlage abzureißen und nach gesetzlichen Vorgaben neu zu errichten. Es stellte sich die Frage, wohin mit den Hunden in der Zwischenzeit. 6 Hunde konnten wir in unserem provisorischen Tierheim unterbringen. Es wurde schnell ein neuer Zwinger für sie frei gemacht, wo sie sich sich erholen konnten. Drei von den völlig unterernährten und traumatisierten Hunde litten unter starkem Demodex-Befall. Sie wurden behandelt und aufgepäppelt.

becki

Zurück zur Übersicht