Adani

GeschlechtHündin
Geboren2012

Adani hat seit ihrer Geburt an einer sehr kurzen Kette gelebt und hat 2014 endlich ihr „richtiges“ Zuhause bei lieben Menschen gefunden. Dort darf sie frei sein und ihr Hundeleben endlich genießen.

31. Juli 2014

Gegen 10.30 Uhr hält ein Auto vor dem Tierheim. Levente ist gerade nicht auffindbar. Also kümmere ich mich um den Herrn, der so ganz anderes wirkt, als die Menschen, die normaler Weise hier ihre Hunde abliefern.

Doch wir können Deutsch miteinander sprechen. Er lebe eigentlich mit seiner Familie in Wien, nur seine Mutter, die in der letzten Zeit mehr und mehr dement geworden sei, wolle weiterhin in ihrem kleinen Haus bleiben. Er sei nun seit längerer Zeit mal wieder hier zu Besuch. Sie halte im Garten eine Hündin an der Kette, die zur Zeit Babies habe. Allerdings sei die Mutter gar nicht mehr in der Lage, sich um die Hündin zu kümmern, ob wir ihm helfen könnten. Er sei auch bereit, für die Versorgung der Hunde zu bezahlen.

Da bei „Hündin an Kette mit Welpen“ alle nur möglichen Warnlichter bei mir angehen, fahren wir hin und sehen uns das Ganze an. Und nehmen die kleine Hundefamilie gleich mit. Die Mutter weint, aber ihr Sohn kann ihr erklären, dass es besser so ist. Er gibt uns 100 € für die Erstversorgung von Hündin und 4 Welpen.

Adani vor ihrer Hundehütte mit den Welpen, die vielleicht gerade 5 – 6 Wochen alt sind. Es führt kein regelmäßig begangener Weg durch die ungemähte Wiese, woraus ich schließe, dass sie nicht regelmäßig gefüttert wird. Wieder so eine arme zarte Hündin, an der Kette läufig geworden, von Rüden bedrängt und bestiegen, und in einer trostlosen Hütte – auch an der Kette – die Welpen geworfen … Die kleinen saugen ihre letzten Kraftreserven auf.

Zurück zur Übersicht